DIAGNOSTIK UND THERAPIE

This post is also available in: English Deutsch Italiano

Wie wir hier bereits gesehen haben, kann Keratokonus evtl. zu schweren Augenschäden führen. Es ist erblich bedingt und betrifft in der Regeljunge Menschen auf dem Höhepunkt ihrer aktiven Jahre. Eine von 500 Personen ist davon betroffen. Es ist wichtig, es so früh wie möglich zu diagnostizieren und moderne Therapien einzusetzen, die seine Entwicklung aufhalten.

Diese Krankheit hat bedeutende gesellschaftliche Auswirkungen : Patienten werden in eine neue Welt katapultiert, in der es um Kontaktlinsen, Brillen, teils empirische Therapien und die Gewissheit der fortschreitenden Verschlechterung ihrer Erkrankung geht und ihnen letztendlich die erschreckende Aussicht auf eine spätere Hornhauttransplantation geboten wird.

Bereits im Jahr 2010 hat eine große internationale wissenschaftliche Zeitschrift, „Cataract & Refractive Surgery Today“ den weltweiten Stand der Technik bei der Behandlung von Keratokonus in einer Sonderbeilage überprüft:

DIAGNOSTIK UND THERAPIE 1
Beilage von Cataract Refractive Surgery Today 3.2.2010

Wie später erörtert, haben sich zwei Hauptansätze für die Behandlung von Keratokonus etabliert: Instrastromale Ringe, Hornhautvernetzung und plastische Hornhautoperationen.

Diagnose von Keratokonus

Der Patient klagt in der Regel über Sehstörungen, die auf die unregelmäßig werdende Hornhautoberfläche zurückzuführen sind. Es ist daher wichtig, die Hornhaut zu untersuchen; ihre Oberfläche wird mit spezifischen Tests bewertet, die als Höhenhornhauttopographie und Pachymetrie bezeichnet werden.

Höhenhornhauttopographie bewertet die Form und die Qualität der Hornhautoberfläche (ein Computer fotografiert die Hornhaut und verarbeitet die erhaltenen Bilder durch die Erstellung einer Farbkarte, die die Variationen der Steigung und Krümmung der vorderen Oberfläche und vor allem der hinteren Oberfläche, dort, wo die Krankheit einsetzt, erfasst).

Hornhautpachymetrie: Ein Test, der die Dicke der Hornhaut an jedem Punkt misst. Diese kann mit Kontakt (Ultraschall)-Methoden oder mit einer Höhentopographie, in einem berührungslosen Modus (ohne Berührung des Auges) durchgeführt werden.

Behandlung von Keratokonus

Der fortschrittlichste Ansatz zur Behandlung von Keratokonus basiert auf modernen therapeutischen Technologien, die die Krankheit blockieren und stabilisieren, um den Rückgriff auf das Hornhauttransplantationsverfahren zu vermeiden.

1 – Intrakorneale Prothetik – Keraring – Intrastromale Ringe

DIAGNOSTIK UND THERAPIE 2
Dank der Verwendung dieser Ringe können Sie „die Uhr“ der Hornhautentwicklung zurückdrehen und sie im Laufe der Zeit stabilisieren.

Die intrastromalen Ringe haben die Funktion, die Hornhaut zu glätten und dann den durch Keratokonus verursachten Hornhautverschleiß umzukehren.

2 – Einfache transepitheliale Hornhautvernetzung oder mit Iontophorese

Die chemisch-physikalische Behandlung, die als einfache transepitheliale Hornhautvernetzung oder Iontophorese bekannt ist, stimuliert die Erneuerung der Hornhautzellen (Keratinozyten), die beginnen, gesundes Kollagen zu produzieren.

Die therapeutische Wirkung wird als eine zunehmende Dicke der Hornhaut ausgedrückt, wobei die Ektasie und die Erhebung der Rückwand verringert werden.

Um mehr über die Hornhautvernetzung zu erfahren, besuchen Sie bitte diese Seite

DIAGNOSTIK UND THERAPIE 3

3 – Plastische Hornhaut-Chirurgie

Plastische Hornhaut-Chirurgie ist ein neuer Begriff, der eine Gruppe von biomechanischen und chirurgischen Techniken umfasst. Sie verbessern die Anatomie der Hornhaut und erreichen einen Zustand, der ihrem natürlichen ähnlich ist – und das auf nicht-invasive, eher konservative Weise.

Plastische Hornhaut-Chirurgie ist eine kürzlich entwickelte konservative Hornhautbehandlung, gekennzeichnet durch: geringe Invasivität und geringes Risiko, schnelle Genesung des Patienten und ohne weitere chirurgische oder diagnostische Verfahren im Anschluss.

Siehe auch die Videos zu Keratokonus im Zusammenhang mit medizinisch-chirurgischen Therapien.